von: Ludger Schmitz (freier Journalist) | am: 14.02.2011 | Kommentare: 2

„Das Erreichen von Wettbewerbsvorteilen ist inzwischen zu einem wichtigen Grund für die Wahl einer Open-Source-Software-Lösung geworden“, erklärt Gartner-Forschungsdirektor Laurie Wurster in einer Pressemitteilung. Das sei die große Überraschung einer Umfrage des Marktforschungsinstituts vom August letzten Jahres unter 547 IT-Managern und CIOs aus elf Ländern. Sie ist Grundlage der neuen Studie „Survey Analysis: Overview of Preferences and Practices in the Adoption and Usage of Open-Source Software“.

Nicht mehr der Kostenvorteil von Open Source ist demnach das wichtigste Motiv zur Nutzung von quelloffener Software. „Obwohl der Versuch, durch Open Source Kosten zu senken, weiter ein wichtiges Motiv ist, haben wir in dieser Umfrage festgestellt, dass mehr Antwortende Open-Source-Software einen größerem Wert beimessen, als einfach etwas umsonst zu bekommen“, erklärt Wurster. Die Anwender beginnen, Open Source unter anderen Gesichtspunkten zu betrachten. „Wenn sie den Code anpassen und damit für ihr Unternehmen einzigartig machen können, verschaffen sie sich einen Wettbewerbsvorteil.“

Als weitere Vorteile von Open Source nennen fast ein Drittel der Befragten Flexibilität, höhere Innovation, kürzere Entwicklungszeiten und schnellere Beschaffungsprozesse. Die praktischen Erfahrungen der Anwender mit quelloffener Software haben deutlich zugenommen. Vor fünf Jahren hatte Gartner einen Open-Source-Anteil von zehn Prozent am Softwareportfolio der Anwender festgestellt. Jetzt prognostizieren die Marktforscher, innerhalb der nächsten 18 Monate werde dieser Anteil 30 Prozent erreichen. Besonders deutlich nimmt laut Garner die Nutzung von Open Source in der firmeninternen Softwareentwicklung zu – was zur These passt, die Anwender strebten durch Code-Anpassung Wettbewerbsvorteile an.

Die Vorteile scheinen die Anwender schrittweise zu realisieren, die Nutzung von Open Source zieht sich von unten nach oben durch die Organisationen. Bei fast der Hälfte der Befragten kommt Open Source in einzelnen Abteilungen und Projekten zum Einsatz. Erst 22 Prozent der Anwender adaptieren quelloffene Software unternehmensweit. 21 Prozent der Befragten evaluiert noch die Vorteile von Open Source.

Die wichtigsten Anwendungsbereich von Open Source sind Datenmanagement und -integration, Anwendungsentwicklung, Architektur und Governance. In zweiter Reihe folgen Verbesserung und Re-engineering der Business-Prozesse, Sicherheit, Risiko- und Compliance-Analyse, Rechenzentrums-Modernisierung und -Konsolidierung sowie Virtualisierung.

Kommentare

[...] Daten hatte Gartner schon Anfang Februar 2011 bekannt gegeben. Jetzt erklärte Analystin Wurster weitere Befunde der Studie „Survey Analysis: Overview [...]

[...] nicht mehr das wichtigste Motive, um auf solche Programme umzusteigen. Das hat, wie in diesem Blog berichtet, das Marktforschungsunternehmen Gartner mit Verweis auf eigene Umfrageergebnisse Anfang [...]

Kommentar schreiben

Über Dich

Dein Kommentar

*