von: Ludger Schmitz (freier Journalist) | am: 30.03.2011 | Kommentare: 0

 

Aufgepasst, „Gewohnheitstiere“! In diesem Jahr findet der LinuxTag nicht im Juni statt, sondern schon vom 11. bis 14. Mai. Nichts geändert hat sich am Ort, das Messegelände Berlin unter dem Funkturm. Inzwischen steht das Programm der rund 150 Vorträge und Workshops. Wie immer steht die Veranstaltung unter dem Slogan „Where .com meets .org“, der Schwerpunkt der Redebeiträge liegt aber wie üblich stärker bei .org, was eher ein technisch interessiertes Publikum anspricht.

Gleichwohl gibt es zu Beginn der Veranstaltung, am Mittwoch und Donnerstag, eine Reihe Vorträge, die auf ein Business-orientiertes Publikum zielen. Dabei geht es insbesondere um Open-Source-Geschäftsmodelle, Cloud Computing und Business-Apps. Doch parallel laufen auch schon deutlich technischer geprägte Tracks zu DataCenter, Java, Development, Hochverfügbarkeit und Adminstrationspraxis. Am Freitag und Samstag stehen ausschließlich technische Themen auf dem Programm.

Tarent wird wie immer mit einem großen Stand auf dem LinuxTag präsent sein. Das Unternehmen ist darüber hinaus mit Vorträgen dabei. Am Mittwoch (17 – 18 Uhr) spricht Jan Erhardt über „Behaviour Driven Development – testgetriebene Entwicklung richtig gemacht“. Am Freitag präsentiert er dann: „Pluginsysteme für Webanwendungen entwickeln mit OSGi“ (10 – 11 Uhr).

Michael Kleinhenz tritt gleich dreimal an: Am Donnerstag (12 – 13 Uhr) sind „Cloud-Anwendungen mit Java“ sein Thema. Am Samstag (16 – 16:30 Uhr) berichtet er über seinen Job: „Ein Tag als Softwarearchitekt“. Diesen Vortrag hält er noch einmal am Samstag (11:30 – 12 Uhr).

Kommentare

Kommentar schreiben

Über Dich

Dein Kommentar

*